ASP: Es lebe Wir

ASP kamen wieder einmal nach Saarbrücken. Da dies nun ja schon ein sich beinahe jährlich wiederholendes Spektakel ist, dachte ich, es wäre langsam an der Zeit (und vielleicht auch möglich), in Langweile zu verweilen und eine entsprechende Kritik los zu werden. Aber nichts!

Anhur
  • Autor: Anhur
  • weiterlesen...

    Eric Fish & Friends: Alles im Fluß

    Als wir das Kasino der Kammgarn in Kaiserslautern am 16.1.2010 betraten, bekamen wir erst einmal einen für ein dort stattfindendes Konzert neuen Anblick geboten: Ein Großteil der Halle war mit Kissen und Decken bedeckt, auf denen sich leider schon überall andere Gäste niedergelassen hatten. So blieb uns nur die Möglichkeit, irgendwo am Rand ein nettes Plätzchen zu suchen. Wer zuerst kommt, mahlt zuerst ;-)

    weiterlesen...

    Saltation Mortis: Wer Wind sät

    Saltatio Mortis, das Lateinische Wort für Totentanz, ist zwar der Name der Band  - spiegelt aber keinesfalls die Atmosphäre des Konzertes wieder.

    Tanzen ja, aber nicht wie die Toten sondern wie das sprühende Leben. Die Fans in der sehr gut gefüllten Garage in Saarbrücken ließen sich binnen kürzester Zeit von der Power des rastlosen Frontmanns Alea dem Bescheidenen anstecken.

    weiterlesen...

    ASP "Dunkelromantische Herbstabende - Von Zaubererbrüdern, schwarzen Schmetterlingen und anderen Nachtgestalten"

    Am 15.10.08 laden ASP in die Garage nach Saarbrücken ein und wir erleben an diesem Abend ein grandioses Akustik-Konzert, welches sicherlich für die nächste Zeit seines gleichen suchen wird.

    Alles  ist bis auf das letzte I-Tüpfelchen durchdacht und gelingt, was zu einer sehr dichten Atmosphäre führt. Von der Organisation in der Halle über Mastermind Asp selbst, seine Anekdoten, das Konzept und die genialen Liederkompositionen hin zum Gesang und den herausragenden Musikern.

    Vor der mit stimmungsvollen Bildern zu „Krabat“ geschmückten Wand und dem projezierten rotierenden Mühlrad geben ASP und Freunde alles und verwöhnen uns insgesamt 3,5 Stunden lang mit der Geschichte vom „Zaubererbruder“ und anderen Werken von ASP. Dabei ordnen sich alle Lieder des Konzertes der Erzählung um den wendischen Betteljungen unter und kommen in einem folkloristisch anmutenden Gewand daher.

    Mal  traurig poetisch, mal lebensklug und selbstironisch geleitet Asp uns durch den Konzertabend und die Geschichte von Krabat. Die Fans begleiten die Band im Gegenzug von Anfang an mit Gesängen und viel Applaus bis es am Ende niemand mehr auf den Stühlen hält.

    Mit laienjournalistischem Augenzwinkern stelle ich fest, dass Asp nicht nur ein stimmlich herausragender Sänger und Texter ist, sondern auch ein großer Poet und Rhetoriker, der eine große Portion an Humor und Selbstironie besitzt und der seine Lebenserfahrung gerne mit seinen Zuhörern teilt und nichts dem Zufall überlässt.

    Ein ausführlicher Bericht folgt für die Interessierten im Anschluß an die Bandgeschichte.

    Baghira
  • Autor: Baghira
  • weiterlesen...

    ASP in der Kammgarn

    Vorahnung

    Als wir am 5. April 2008 vor der Kammgarn aufschlugen, um 'Gothic Novel Rocker' Asp und Freunde auf ihrer 'Horror Vacui' - Tour zu bewundern, hatte ich zunächst eine schreckliche Vorahnung: totzutreten schienen sich diejenigen potenziellen ZuhörerInnen, die sich bis zu diesem Zeitpunkt dort eingefunden hatten, nicht gerade. ASP vor einer (zugegebenermaßen großen) Handvoll Leute, von denen mir etliche zumindest vom Sehen bekannt waren? Ob der Titel 'Horror Vacui', die Angst vor der Leere, an diesem Abend wörtlich zu nehmen war...?

    Glücklicherweise verdichtete sich der Zustrom schnell, und schon bald war das Kasino gefüllt.

    /cr

    Nicole Schuhmacher
  • Autor: Nicole Schuhmacher
  • weiterlesen...