ASP - Kosmonautilus Tour

ASP ist zum Konzertauftakt der 15. Städte Tour durch Deutschland, Österreich und die Schweiz - seiner Kosmonautilus Tour - in der Garage Saarbrücken.

Den Anfang machen „Two Minds Collide“ - eine Drei-Mann-Band aus Saarbrücken, welche ASP auf dieser Konzertreise als Vorband begleiten.
Moderner Dark Rock wird von düsterer Elektronik begleitet. Manchmal gefühlvoll orchestral spielen die Jungs von Punk bis Stadion-Rock unterschiedliche Stilrichtungen.
In den Texten singt Frontman Lias Schwarz von selbsterlebten Höhen und Tiefen, über Selbstreflektion und den Empatieverlust in der Gesellschaft. So z. B. davon, dass Emotionen zu TV Soap's oft wichtiger bewertet werden als die eigenen Gefühle.
Ein gelungener Auftakt.

Um 20:20 Uhr beginnt dann der 4. Teil des Fremdzyklus von ASP, passend zu dem am 29.11.2019 erschienenen Album „Kosmonautilus“. Daneben spielt die Band auch viele altbekannte Lieder aus dem Schmetterlingszyklus, den Zaubererbrüdern und Astoria.
Wie immer gelten die strengen Regeln fürs Fotografieren und Filmen mit den Smartphones. Vom Ergebnis tut vor allem Letzteres der Atmosphäre sehr gut, da nur vereinzelt Fans Musikstücke filmen.

Two Minds Collide
5 Bilder
ASP
24 Bilder
 
Zeige Alben 1 bis 2 von 2
 

„Rückfall“, so der erste Song, beginnt mit einem Verspieler. Alexander Spreng bricht ab, um das "Opening so oft zu wiederholen bis es klappt“. Für diese Aussage wird er von der Menge mit tosendem Applaus belohnt. Das Publikum, ca. 800 Fans, ist ansonsten zu Anfang des Konzertes noch sehr verhalten. Vielleicht aufgrund der neuen noch ungewohnten Texte und Geschichten des Novel Gothic Rock Erzählers. Oder weil viele der neuen Lieder den alten Werken so ähnlich sind, dass man unproblematisch den Text austauschen könnte? Auf jeden Fall wirken die gefühlvollen emotionalen Lieder mit Tiefgang „zutiefst“ wie Balsam für die Seele. Es wird getanzt und gesungen. Großartig war wieder einmal „und wir tanzten“. Mit dem rituell im Wechsel zwischen ASP und dem Publikum gemeinsam gesungenen „Heeejoooh“ und mit jedem Song aus den "guten alten Tagen" steigt die Stimmung in der Halle mehr, bis der Saal kocht. Die Zeit vergeht wie im Fluge und nach ca. 2 Stunden erfolgt der erste Abgang von der Bühne. Applaus und „Heeejoooh“ Rufe holen die Band noch einmal zurück. Es folgt ein herausragendes halbstündiges Medley alter und neuer Weisen. Wie immer folgt "Ich will Brennen" am Ende des Spektakels. Mir persönlich fehlte „der schwarze Schmetterling“ und ich wie auch viele Stimmen aus dem Publikum äußern den Wunsch, dass die Band musikalisch nicht so viel bei sich selbst abkupfert. Erfreulich ist, dass ASP erst am 24. November 2020 wieder in Saarbrücken sein wird - diesmal zum Auftakt seiner aktuellen unplugged Tour “Winternächte 2020- Kreatour- ASP tun es wieder und wieder.“

Uwe

Fotos: Andrea Berger

Artikel: Uwe Schepper

Baghira
  • Autor: Baghira