Axel Rudie Pell - Circle Of The Oath Tour 2012

Auch zu Zeiten, in denen ein überwiegender Teil der Medien und namenhafte Musikprominenz völlig überflüssiges „Metal und Hardrock sind tot“-Geblubber absonderten (schöne Grüße auch an die Herren Ulrich, Halford & Co.), hielt AXEL RUDI PELL die Fahne des Genres hoch. Dass er sich bis heute mit einer beherzten Hartnäckigkeit in der Szene hält und regelmäßig mit formidablen Alben glänzt, ist nicht zuletzt auch seinem feinen Gespür für exzellente Bandbesetzungen zuzuschreiben.

Mad Max - Auf ARP Circle Of The Oath Tour 2012
14 Bilder
Axel Rudi Pell – Circle Of The Oath Tour 2012
26 Bilder
 
Zeige Alben 1 bis 2 von 2
 

So zählen beispielweise mit Rob Rock, Jeff Scott Soto oder Jörg Michael bekannte Koryphäen zum erlesenen Personenkreis, der beim Gitarrenhexer früher bereits in Lohn und Brot stand. Auch die aktuelle Besetzung ist mit Pell an der Gitarre, „Schlagzeugmonster“ Mike Terrana, Ferdy Doernberg an den Keyboards, Basser Volker Krawczak und Goldkehlchen Johnny Gioeli exzellent aufgestellt.

Es kam, wie es kommen musste. Am 25. April konnten ARP mit einer guten Songauswahl, klarem Sound und optisch ansprechendem, im Stile des „Circle Of The Oath“-Albumcovers gestaltetem Bühnenaufbau abräumen. In der gut gefüllten Garage fiel zunächst das im Vergleich zu anderen Veranstaltungen härterer Klänge relativ hohe Durchschnittsalter des Publikums auf, welches bei Anfang bis Mitte Vierzig gelegen haben dürfte. Von Altersschwäche konnte allerdings keine Rede sein, was ein durchweg gutes Stimmungslevel unterstrich. Insbesondere Gioeli entpuppte sich als regelrechter Bühnenflummi und sorgte mit einer enormen Portion Bewegungsfreude und lustigen Ansage für einen kurzweiligen Auftritt. So kommentierte der Sänger das von Terrana dargebotene Drumsolo mit den Worten: „This was Mike Terrana. Muscles of steel, brain of an ice cube! “. Na, hoffentlich hat er später keine Haue vom Kollegen dafür bekommen!

Setliste Axel Rudi Pell

  1. The Guillotine Suite (Intro)
  2. Ghost In The Black
  3. Strong As A Rock
  4. Before I Die
  5. Masquerade Ball / Casbah / Dreaming Dead
  6. Mystica / Mistreated/ Mystica
  7. Drum Solo
  8. Oceans Of Time
  9. Circle Of The Oath
  10. Fool Fool
  11. Key Solo
  12. Carousel

Zugabe

  1. Tear Down The Walls
  2. Nasty Reputation
  3. RockThe Nation

Als Vorband hatte man die Münsteraner von MAD MAX verpflichtet, welche einen guten Job als Anheizer ablieferten und die Menge mit ihrem christlich geprägten Hardrock auf Betriebstemperatur brachten. Im eingebauten Gitarrensolo zeigte Jürgen Breforth, was er auf dem Kasten hat und sorgte hier und da für anerkennendes Nicken bei der Zuhörerschaft.   

Setliste Mad Max:

  1. Burning The Stage
  2. Welcome To Rock Bottom
  3. Metal Edge
  4. Wait For The Night
  5. Gitarrensolo
  6. Fallen From Grace
  7. Lonely Is The Hunter
  8. Night Of The Passion
  9. Fever Of Love

Euer Brausi

 

Brausi
  • Autor: Brausi