Dark Tranquillity - Atoma European Tour 2018

Geschlagene vier Monate dauerte sie an, meine persönliche Konzertabstinenz. Abhilfe zur Beendigung derselben schufen DARK TRANQUILLITY auf ihrer Atoma Europatour, die einen Abstecher nach Saarbrücken vorsah. Ein guter Grund, sich zur Abwechslung mal wieder livehaftig in der Garage beschallen zu lassen und ins Getümmel zu stürzen.

Stilistisch wollten MIRACLE FLAIR für meine Ohren irgendwie nicht so ganz ins Billing passen, zumal bei der Schweizer Combo im Vergleich zu den übrigen Bands des Abends kein Gekreisch-Grunze am Mikro vorherrscht. Ganz im Gegenteil. Sängerin Nicole Hartmann wusste mit ihrer tollen, melodisch-kräftigen Stimme zu überzeugen. Nur schade, dass genau diese,  ebenso wie die tolle Gitarrenarbeit von Daniel Maurizi, viel zu leise abgemischt war und soundtechnisch größtenteils unterging. Dennoch muss man dem Anheizer einen guten Auftritt attestieren.

Setliste Miracle Flair

  • Still Remaining Part
  • The Whole
  • Challenge My Faith
  • Embracing The End
  • Angels Cast Shadows
  • Worth The Fight
  • The Unfulfilled
Miracle Flair
8 Bilder
Black Therapy
9 Bilder
Equilibrium
18 Bilder
Dark Tranquillity
10 Bilder
 
Zeige Alben 1 bis 4 von 4
 

Gleiches gilt für BLACK THERAPY. Sich trotz südländischer Herkunft doch stark am traditionellen Göteborg-Sound des hohen Nordens orientierend, schafften es die Italiender schnell, das Publikum auf ihre Seite zu ziehen. Leider verabschiedete sich während des vorletzten Liedes die Klampfe von Andrea Mataloni in Richtung Nirwana, um im Folgenden auch von den heraneilenden Gitarrentechnikern nicht wiederbelebt werden zu können. Möge sie in Frieden ruhen! Nichtsdestotrotz meisterten BLACK THERAPY die Situation souverän, indem man kurzerhand ohne zweiten Gitarristen weiterspielte.

Setliste Black Therapy

  • In The Embrace Of Sorrow, I Smile
  • The Final Outcome
  • Stabbed
  • Voices In My Head
  • She, The Weapon
  • Mad World (Tears for Fears -Cover)

Leider setzten sich die Probleme auch bei EQUILIBRIUM fort. Zunächst legten die Jungs nach kurzem Intro fulminant los, um allerdings gleich am Anfang des zweiten Songs durch massive, technisch bedingte Ausfälle am Schlagzeug ausgebremst zu werden. Eine ca. zehnminütige Zwangspause mit phasenweise hektisch-ratlos umherirrenden Musikern sowie Roadies folgte, bis man die Ursache fand und das Problem beheben konnte. Dumm gelaufen, aber als alles wieder in Butter war, konnten sich EQULIBRIUM voll auf ihre wohlwollenden Fans verlassen. Die Stimmung war super, der Auftritt klasse und der Security durch umfangreich aktive Crowdsurfer nicht langweilig. Reichlich Kunstnebel gab es übrigens auch auf der Bühne. Zum Teil sogar so massiv, dass man selbst von der ersten Reihe aus keine Musiker mehr sah. Tarnung ist alles...


Setliste Equilibrium

  • Prey
  • Heimat
  • Waldschrein
  • Verbrannte Erde
  • Blut Im Auge
  • Dämmerung
  • Unbesiegt
  • Apokalypse

------------

  • Born To Be Epic

Was ist der Unterschied zwischen den beiden Melodic-Deathern á la Göteborg namens DARK TRANQUILLITY und IN FLAMES? Richtig, DARK TRANQUILLITY sind immer noch gut! Genau das stellte man zuletzt im vergangenen Jahr als Supportact von AMON AMARTH in der Saarlandhalle unter Beweis. Auch an diesem Konzertabend ließen die Schweden erwartungsgemäß nichts anbrennen und räumten mit Hammersongs, wie „Monochromatic Stains“, „Final Resitance“, „Terminus (Where Death Is Most Alive)“ und dem (gar nicht mehr so) neuen „Atoma“ ziemlich ab. Wie gewohnt führte Mikael Stanne auf seine sehr sympathische Art durchs Abendprogramm. Dabei fiel dem geneigten Zuschauer und -hörer auf, dass sich die drei „Neuen“, Christopher Amott und Johan Reinholdz als Live-Gitarristen sowie Bassist Anders Iwers, mittlerweile hervorragend in das Bandgefüge integriert haben. Hut ab!

Setliste Dark Tranquillity

  • Intro:  Iron Man
  • Encircled
  • Monochromatic Stains
  • Clearing Skies
  • The Treason Wall
  • The Science Of Noise
  • Forward Momentum
  • The Mundane And The Magic
  • Final Resistance
  • Atoma
  • Force Of Hand
  • Icipher
  • Terminus (Where Death Is Most Alive)
  • Inside The Particle Storm
  • The Wonders At Your Feet
  • When The World Screams
  • ThereIn

------------

  • State Of Trust
  • Lost To Apathy
  • Misery's Crown



So denn. Ein feines Konzert liegt hinter mir. Hoffentlich dauert es nicht noch einmal vier Monate, bis das nächste folgt... Hiermit gelobe ich feierlich Besserung! Amen.

Fotos & Bericht: Brausi

Brausi
  • Autor: Brausi