16.11.2019 Kammgarn Kaiserslautern

Faun sind wieder einmal in der Kammgarn zu einem Akustik Konzert. Ich freue mich sehr, dass ich über diesen Abend berichten darf.
Hier in der Kammgarn habe ich die Band vor 12 Jahren zum ersten Mal gehört. Auch damals war es ein Akustik Konzert und ich war zutiefst beeindruckt.
Das originale Instrumentarium, der mehrsprachige Gesang und die Mischung aus Minneliedern und überarbeiteten Sagen haben mich, wie so viele andere, sofort in ihren Bann gezogen. Nicht zuletzt ist die perfekte Beherrschung der Jahrhunderte alten Instrumente ein Markenzeichen der Band.

 

Faun beginnt den Abend mit einem stillen mystischen Intro "Ne Aludj El", welches uns besinnlich auf den Abend einstimmt. Anders als damals ist dieses Mal das Konzert bestuhlt, was die Besucher aber nicht daran hindert zur Musik im Sitzen mit zu schwingen. Oliver sagt er hoffe, dass die Gäste das Konzert nicht als "bestuhlt" empfinden, was mit Lachen belohnt wird.
Vieles mehr hat sich seit 2007 verändert. Angefangen bei der Zusammensetzung der Band, welche sich aus unterschiedlichen Gründen immer wieder rund um das einzig verbliebene Gründungsmitglied Oliver Pade verändert hat.
Da ist der riesigen Erfolg der letzten Jahre, der von Platin, Gold und zahlreichen Platzierung in den Top Ten geprägt war, sowie von Konzerten in der ganzen Welt.
Die Arbeiten am ersten kommerziellen Album bei einem Major-Label gestalteten sich anders, als von der Band bisher gewohnt und "erforderte musikalische Kompromisse". Teilweise kamen externe Songwriter zum Einsatz und die Band wurde dafür von den Fans scharf kritisiert. Das Publikum der Band hat sich derob logischerweise vergrößert und ist viel bunter geworden. Der Anteil der interessierten Konzertbesuche aus unterschiedlichen Schichten und Stilrichtungen ist enorm gestiegen und spiegelt den globalen Erfolg und die Beliebtheit der Band wieder.
Wie Oliver in einem kurzen Gespräch, auf meine diesbezügliche Frage hin betont, ist "die Bands sich selbst treu geblieben und die alten Fans, speziell aus der Gothik Szene kamen nicht umhin anzuerkennen, dass die Qualität der Musik wie früher hervorragend ist. Beste Beweis ist die Teilnahme von Faun in diesem Jahr am WGT in Leipzig." Die neueren Alben sind durch deutsche Lieder geprägt. Einem sind Faun immer treu geblieben, sie singen über die Natur, die lebendig und beseelt ist, über  die Verbindung von Traumwelten und Realität.
Der aktuelle Auftritt steht im Zusammenhang mit dem Release der neuesten CD "Märchen und Mythen", welche am 14.11.2019 erschienen ist und Oliver weist mehrfach darauf hin, dass sie mutig genug sind in diesem Konzert Lieder aus dem neuen Album zu spielen.
 
Als erstes Lied folgt "Rosenrot" auf das Intro. Es erzählt die Geschichte der Sage um Schneeweißchen & Rosenrot. Für mich eines der Highlights des Abends und auch der Rest der Zuhörer ist begeistert. Es folgt "Das Schloss am Meer" und danach die germanische Geschichte von Alswinn, dem "Himmelspferd".
Die Lieder sind wunderschön in der Akustik Version, geprägt von den herausragenden Stimmen und den unverfälschten Klängen der mittelalterlichen Instrumente. Zum Abschluss des ersten Hälfte des Konzerts folgen "Halling" - ein Lied, welches ein nordisches Paarungsritual besingt und das lateinische Lied "Cuncti Simus".
Damit entlässt Oliver alle in eine gemütliche Pause "um die neuen Eindrücke zu verarbeiten und CDs zu kaufen", welcher er und die Band am Ende des Konzerts signieren werden.

Nach der Pause geht es schwungvoll weiter, unter anderem mit den neuen Liedern "Sieben Raben", sowie "Seemann", einem Lied welches sich auf eine keltische Geschichte über die Boshaftigkeit der Seemänner bezieht. Wunderschöne Klänge verwöhnen unser Ohr und es folgt ein Wettstreit wie bei Harry Potter bei dem es um die Welt geht. Es folgen das Ziegeunerlied (politisch unkorrekt) "Sarris Roma" und das "Sigurdlied",
Wie gewohnt erzählt Oliver zwischen den Liedern einiges über die Geschichten, die sie vertonen und darüber, das er seine Freundin hier in der Kammgarn kennen gelernt hat. Letztes Lied des offiziellen Teils ist dann "Sao Roma."
Als die Band die Bühne verlässt folgt frenetischer, nicht enden wollender Applaus und die Band kommt ein weiteres Mal auf die Bühne und gibt zwei weitere Lieder zum Besten.
Standing Ovation und frenetischer Applaus sind der Lohn für die herausragende Leistung an diesem Abend.
Zu aller Freude erscheint die Band noch einmal mit einer letzten Zugabe. Die beiden Frauen singen eine wunderschöne Version von "Der stille Grund".

Schade, viel zu schnell gingen diese 2,5 Stunden vorbei. Uns hat es sehr gut gefallen. Wunderschöne Arrangenments. Ein wenig haben mir die geliebten alten Lieder, wie "Wind und Geige" gefehlt. Noch heute klingt mir die Akustik Version von 2007 im Ohr, die mich so verzaubert hat.
Das Feedback der Zuschauermenge ist begeistert. Ein Fan aus der Anfangszeit sagt, er badauere die Veränderung der Musik. Es sagt der Gesang habe ihm früher besser gefallen. Die Veränderung ist bedingt durch den Wechsel der Band Mitglieder begründet und auch wenn die Stimmen anders klingen so ist es Geschmacksache, ob man den aktuellen Klang mag.

Zum Abschluss des Abends erscheinen Faun am Merge Stand und signieren gut gelaunt alle gekauften CDs. Und sie haben nicht nur die neue CD mitgebracht, sondern auch ältere Werke und andere Schätze aus der Geschichte der Band. Strahlendes Gesicht überall, vor allem da wo ein Fan es schafft ein schönes Foto mit seinem Idol zu ergattern oder sich angenehm mit Oliver oder den anderen Bandmitgliedern zu unterhalten.
Locker wird geplaudert über die Teilnahme an der FARK 2017 in Neunkirchen oder auch über die Probleme am Zoll in den USA mit der Drehleier von Stefan Groth.

Gefehlt hat an diesem Abend Niel Mitra, denn ein Sampler / Synthesizer wurde ja nicht benötigt.

Und hier noch einmal die vollständige Setliste:

  • Ne Aludj El
  • Rosenrot
  • Das Schloss am Meer  
  • Karuna
  • Tanz über die Brücke
  • Alswinn
  • Halling
  • Cuncti Simus


Pause

  • Des Wassermanns Weib
  • Polska Fran Larsson
  • Ynis Avalach
  • Sieben Raben
  • Seemann
  • Drei Wanderer
  • Sao Roma


Encore:

  • Sigurdlied
  • Adam Lay Ybounden


Encore 2:

  • Der stille Grund


Kaiserslautern wartet gespannt auf den nächsten Besuch von Faun.

Baghira
  • Autor: Baghira