Metal Church - Tour 2016


Die Nachricht, Kultsänger Mike Howe sei nach über zwanzigjähriger Abstinenz wieder Kirchenmitglied, schlug in der Szene ein, wie eine Bombe. Auch meine Wenigkeit freute sich ob der frohen Kunde wie ein Schneekönig. Die Erwartungen seitens der Fans an die neue Scheiblette "XI" waren dementsprechend enorm hoch. Umso erfreulicher dürfte es für METAL CHURCH sein, dass man nach der Veröffentlichung in den relevanten Magazinen und Foren bisher durchweg positive Resonanzen einheimsen konnte. Als ich dann noch feststellte, dass die Combo im Rahmen der aktuellen Tour unsere schöne Landeshauptstadt am 08. Mai als Zwischenstopp zu berücksichtigen gedenkt, stellte dies eine kleine Sensation dar. Also, nichts wie hin nach Saarbücken, um in der Garage am heiligen Sonntag der Predigt zu lauschen. Und das als überzeugter Atheist...

Distillator
14 Bilder
Bliksem
12 Bilder
Metal Church
13 Bilder
 
Zeige Alben 1 bis 3 von 3
 

Mit den Old-School-Thrashern DISTILLATOR kam zunächst die Anhängerschaft heftigerer Klänge auf ihre Kosten, welche besonders auf alte Destruction, Kreator und vor allem Slayer steht. Letzteren zollte man auch mit dem Cover "Black Magic" amtlich Tribut. Nicht originell, aber richtig geil und mit viel Herzblut gespielt. Daumen hoch für den niederländischen Opener. Nach dem Konzert entpuppte sich Sänger/Gitarrist Laurens übrigens als supernetter Zeitgenosse, als er mir DISTILLATORs Setliste exklusiv für Fotos der Nacht eigenhändig ins Notizheft kritzelte. Dafür auf diesem Wege nochmals besten Dankl!!!

Setliste Distillator

  • Suicidal
  • Guerrilla Insurgency
  • Shiver In Fear
  • Distinct Or Extinct
  • Black Magic (Slayer-Cover)
  • Revolutionary Cells
  • Death Strip

Akustisch ansprechend, aber stellenweise schmerzhaft für die Optik. So, oder so ähnlich, ließe sich der Auftritt von BLIKSEM reduziert zusammenfassen. Der Grund für den zweiten Teil der obigen Aussage? Das textile Grauen, welches sich in Form des von Sängerin Peggy Meeussen getragenen, rosafarbenen Kleidchens manifestierte. Wenn ich nur daran denke, schließen sich meine Pupillen krampfartig. Autsch! Aber schließlich befand ich mich nicht auf einer Modenschau, sondern auf einem Konzert. Deshalb bleiben wir doch besser beim Wesentlichen.

Wie bereits ihre Vorgänger von DISTILLATOR spielte sich die belgische Formation wirklich den Allerwertesten ab. Stilistisch relativ schwer einzuordnen, sich irgendwo zwischen Thrash-, Doom- und psychedelisch angehauchtem Metal befindend, verstanden es BLIKSEM, den überwiegenden Teil der Zuhörerschaft schnell auf ihre Seite zu ziehen. Mir persönlich haben die doomigeren Ausflüge der Band, beispielsweise in "Morphine Dreams", am besten gefallen. Interessant, was für beeindruckende Geräusche sich mit einer elektrischen Klampfe produzieren lassen, wenn man ihre Saiten intensiv mit Bierflaschen oder angeschalteten Mikrofonen bearbeitet. Als Spezialist auf diesem Fachgebiet outete sich Gitarrist Jeroen De Vriese, der seinen Songs auf diese Weise eine zusätzliche kreative Note verlieh. Auf jeden Fall schafften es BLIKSEM eine beeindruckende Duftmarke zu setzen. Und das obwohl die Dame am Mikro mit ihrer Abendgarderobe dem Titel ihres aktuellen Albums "Gruesome Masterpiece" alle Ehre machte... Aber Schwamm drüber.

Setliste Bliksem

  • Crawling The Dirt
  • KYWAS
  • Room Without A View
  • Morphine Dreams
  • Twist The Knife
  • Face The Evil
  • Barbaric Nation
  • Fucked Up Avenue
  • The Life On Which I Feed

Mike ist zurück. Den Göttern sei Dank. Was habe ich seine geniale, charakteristische Stimme, mit der er die Meisterwerke "Blessing In Disguise",  "The Human Factor" und selbstverständlich "Hanging In The Balance" veredelte, seit über zwei Dekaden doch vermisst. Auch auf der Bühne fand der quirlige Sänger wieder zu alter Stärke zurück, fegte über die Bretter, kasperte mit seinen Bandkollegen, insbesondere Kurdt Vanderhoof, herum und schoss während des Singens Selfies mit Fans aus der ersten Reihe. Den Jungs von METAL CHURCH war wirklich anzusehen, dass man in der bestehenden Konstellation wirklich Spaß daran hat, Konzerte zu geben. Ein Fels in der Brandung stellte auch die von Kurdt vorgestellte "Maschine" hinter der Schießbude dar. Jeff Plate, ehemals auch bei Savatage aktiv, prügelte Band sowie Auditorium präzise wie ein Uhrwerk durch den Abend.

Er hat es also noch voll drauf, der Mike. Alles gut also an diesem Konzertabend? Ja, alles gut! Obwohl, wenn ich so darüber nachdenke, schmerzen meine Augen plötzlich wieder...

Setliste Metal Church

  • Fake Healer
  • In Mourning
  • Start The Fire
  • Reset
  • Gods Of Second Chance
  • Date With Poverty
  • No Tomorrow
  • Watch The Children Prey
  • No Friend Of Mine
  • Killing Your Time
  • Beyond The Black

------------

  • Badlands
  • The Human Factor

Text & Bilder: Brausi

 

 

Brausi
  • Autor: Brausi