Elf Fantasy Fair in Arcen 2012

Nunmehr zum vierten mal trafen sich Fans diverser Fantasy- und SF Welten am 3. Wochenende im September wieder in den Schlossgärten Kasteeltuinen in Arcen (Niederlande).

Das diesjährige Thema war „Mumien und Pharaos“, was offenbar nicht die Mehrheit der Besucher überzeugen konnte, so dass nur ein kleiner Teil in passendem Aufzug zu sehen waren. Dafür waren einige sehr gute Gewandungen aus dem Reich der Mumien und Pharaos zu sehen. Leider waren auch nur wenige Programmpunkte auf das gewählte Thema abgestimmt - sogar das diesjährige blutrünstig wirkende Königspaar entstammte eher der klassischen Fantasy.

Impressionen
155 Bilder
Maledictus
12 Bilder
M-Arcanus
10 Bilder
 
Zeige Alben 1 bis 4 von 6
 

Aber wie auch immer - das tat der Elf Fantasy Fair keinen Abbruch. Vielleicht sollte der Veranstalter künftig aber eher auf die Vorgabe eines Themas verzichten oder mehr Anreize schaffen, diesem zu folgen. Womöglich zieht es im kommenden Jahr mehr Publikum, wenn es heißt „Drachen und Hobbits“. Inspiration kann man sich sicherlich in den bald erscheinenden Filmen zum Fantasyklassiker „Der kleine Hobbit“ entnehmen.

Und los geht’s ...

Wie schon in den vergangenen Jahren reisten wir frühzeitig an, so dass wir dem ersten Besucheransturm zuvorkommen und das sich füllende Gelände ganz ruhig beobachten konnten.

Zuerst aber einmal zum offiziellen Programm.

Bei den Ankündigungen wunderten wir uns anfänglich, dass die angekündigten Bands vom Bekanntheitsgrad her mit dem Angebot der letzten Jahre keineswegs mithalten konnte. Waren in den vergangenen Jahren Kapellen und Interpreten wie Tarja Turunen, Tanzwut, Stahlmann, Lacrimas Profundere, Maite Itoiz & John Kelly oder Saltatio Mortis zu Gast, konnte man auf den Plakaten in diesem Jahr Namen wir M-Arcanus, Vroudenspiel, Punch'n'Judy, Daemonia Nymph und andere lesen. Aber kurz und bündig zusammengefasst: Zum einen ist es wohl kein Hauptargument, auf die Elf Fantasy Fair zu gehen um eine bekannte Band zu hören (die sowieso auf allen möglichen anderen Festivals spielen), zum anderen waren die Acts zwar unbekannter, aber sicherlich nicht unpassend. Einige Darbietungen - wie zum Beispiel „Piano Pearls“ - konnten mich zwar keineswegs überzeugen, andere, wie zum Beispiel M-Arcanus, Vroudenspiel oder Punch'n' Judy legten jedoch beeindruckende Shows hin, die Prima in das Ambiente passten und die Gäste begeistern konnten. Besonders M-Arcanus erfreuten mich mit ihrer Didgeridoo/Bauchtanz Darbietung. Leider habe ich es nicht geschafft, mir eine CD von ihnen zu besorgen. Das wird aber noch nachgeholt.
Resümee: Ich denke, dass die Absenz bekannter Bands und Interpreten der EFF keinen Abbruch brachten, wenn auch ein bekannterer Name sicherlich nicht geschadet hätte. Ein Mittelweg zwischen der Vergangenheit und dem Musikprogramm von diesem Jahr wäre sicherlich nicht unangenehm.

Wie immer drehte es sich auf der EFF aber nicht hauptsächlich um die Musikdarbietungen sondern, neben all den be- und verzaubernden „normalen“ Gästen, um das Ambienteprogramm. Hiervon war wieder reichlich geboten. Neben Lesungen und Vorführungen gab es beispielsweise Meet and Greets, Workshops in Selbstverteidigung gegen Monster oder im Feuerspucken, einen LARP Battle, ein Vikingercamp und die schon bekannten Piraten mit ihrem Camp und der Show.

Richtig herausragend im Showprogramm muss ich hier die Gruppe „Maledictus“ erwähnen, wobei ich nicht sagen kann, dass es nichts besseres zu erleben gab, da ich es wie immer nicht schaffte alles mit zu nehmen ...

Maledictus ist eine aus der Tschechei stammende Fechttruppe, die Elemente aus Theater, szenischem Fechten und Kämpfen sowie Stuntman-Kunst miteinander vermischt. Hierbei wird komplett auf Dialoge verzichtet so dass sie auch prima vor eher international vermischten Publikum mit Einfachheit bestehen und begeistern können. Maledictus präsentierte zwei Shows: Die „Short knights stories“ und die „Midnight Hunters“. Die erste Show bot jeweils Kurzgeschichten mit verschiedenen Waffen und Kämpfern, in die unter anderem auch eine Teilnehmerin aus dem Publikum eingebaut wurde.
Die nächtliche „Midnight Hunters“ Show bot ein Spektakel mit Schwertkampf (wobei auch mal eine Fackel oder ein Kreuz als Waffe herhalten durfte) im Schein von Fackeln, alles fein inszeniert mit Licht, passender Musik und Sounds. Die Geschichte, die erzählt wurde, handelt von einem Vampirjäger bei seiner Arbeit.
Die Leute von Maledictus schafften es bei beiden Shows besser auszusehen als so manch eine Produktion, die man sonst im TV zu sehen bekommt - und das, obwohl sie ohne große Tricktechnik und Schnitte auskommen müssen. Echt beeindruckend! Da hoffe ich Maledictus im kommenden Jahr wieder erleben zu können.

Ein großer Programmpunkt auf der Elf Fantasy Fair ist in jedem Jahr der Personathlon. Hierbei können Gäste der EFF auf einer Bühne ihre Kostüme präsentieren und werden entsprechend von einer Fachjury, der in diesem Jahr unter anderem der aus Harry Potter Filmen bekannte Dave Legeno angehörte, prämiert. Das ist immer ein guter Moment, um einige der tollen Aufmachungen von Besuchern auf einem Fleck zu bewundern.
Leider, wie ich finde, wurde 2012 der Personathlon von der kleineren Bühne des Amphi Theaters auf die Walhalla Bühne (Hauptbühne) verlegt. Diese kann vom Ambiente her mit dem Amphitheater jedoch keineswegs mithalten. Schade eigentlich. Hier wäre ich froh, im kommenden Jahr wieder gemütlich auf den abschüssigen Wiesen vor dem Amphitheater sitzen zu können, um die Teilnehmer des Personathlons bewundern zu können.

Tja. Was gibt es noch zu erzählen: Eigentlich eine Menge, da das Programm noch eine Menge bot. Beispielsweise habe ich die Predatoren des Predator Clans Deutschland verpasst. Ich habe sie nur beim Personathlon gesehen. Womöglich lag das aber daran, dass ihre Tarneinrichtung in diesem Jahr besser funktionierte als im vergangenen ;-)

Wie auch schon in der Vergangenheit kann ich jedem, der Spaß an Fantastik und Science Fiction hat oder einfach nur einmal gerne ein Wochenende in einer anderen Welt erleben möchte, empfehlen, im kommenden Jahr am 21. und 22. September Arcen zu besuchen. Wer weiter aus dem Norden kommt oder auch gerne mal eine längere Anfahrt in Kauf nimmt, kann das EFF in Haarzuilens (20./21. April 2012) besuchen.

Euer

fröhlich winkender Anhur ;-)

Bilder von Anhur und Tiger

Anhur
  • Autor: Anhur